Dr. med.
Daniel Sinnecker
Oberarzt
+49(0)89 4140 4380
eMail:
sinnecker@tum.de
Dr. med.
Eimo Martens
Oberarzt
+49 89 4140 2650

Beispiel ICD Implantation


Behandlung tachykarder Herzryhthmus-Erkrankungen

Implantierbare ICD stellen den wichtigsten Pfeiler in der Behandlung lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörungen dar. Durch die technische Weiterentwicklung der Geräte auf der Basis neuer Studienergebnisse bieten diese Geräte einen sicheren Schutz für Patienten mit Herzschwäche oder ventrikulären Herzrhythmusstörungen.

Die Aufgabe des ICD ist es, den Herzrhythmus ständig zu überwachen und bei Auftreten einer gefährlichen Rhythmusstörung diese durch eine Therapieabgabe zu beenden. Moderne Geräte verfügen über verschiedene Arten von ICD-Therapien. Hierzu gehört die etwas schonendere Burst- oder Ramp-Stimultion sowie die Kardioversion mittels Elektroschock. Mittlerweile ist in jedem ICD ein Herzschrittmacher integriert, so dass gleichzeitig auch langsame Rhythmusstörungen behandelt werden können. Das Gerät wird wie ein normaler Herzschrittmacher unter der Brustmuskulatur eingesetzt. Eine Kontrolle der Funktion sowie der Sonden sollte alle sechs Monate erfolgen.